Sonntag, 9. Mai 2021

Tomburg-Wanderung

In meinem Nachbar-Blog Unterwegs.Nahweh.Fernweh habe ich meine Tour vom letzten Samstag dokumentiert.


Ich bin manchmal definitiv zu müde oder lustlos oder habe gerade andere Prioritäten, um es zeitnäher hinzubekommen.

Sonntag, 2. Mai 2021

Meine Woche (KW 17/21)

Getan: gearbeitet, eingekauft, gewandert im der Umgebung der Tomburg (Bericht folgt). 

Gedacht: zwei Tage mit knapp über 20 Grad in Köln im ganzen April, das ist wirklich traurig. 


>Balkonmotiv Akelei. Nicht frisch gekauft, sie kommt seit einigen Jahren nach dem Winter immer wieder. Gute, schöne Pflanze!<

Gelesen: in Rafik Schami's Roman „Erzähler der Nacht“ und in Peternelle van Arsdale's Roman „Tief im Wald“, im Kölner Stadtanzeiger und in der Eclipsed. 

Gesehen: im TV oft die Tagesschau, Naturschutzfilme über die Schorfheide, Weser und Wiehengebirge und über die Rhön, zwei Tatorts. 

Gegessen: häufiger mal Spargel, der nun aus Deutschland kommt. Auch wieder Spaghetti mit Tunfisch. 

Getrunken: Kaffee, Wasser, Orangensaft. 

Gehört: Musik von David Thomas & The Pedestrians, Goat Girl, Lindsay Cooper, News From Babel, New York Jazz Collective und Nick Cave & The Bad Seeds. 

Gekauft: nichts > 20 €. 

Gefühlt: ganz gut, aber müde. Die Siebengebirgswanderung am letzten Sonntag führte anscheinend zur Überlastung meiner Kniegelenke, habe Probleme mit dem „Hochkommen“. 

Fazit: eine eher gelangweilte 5-Tage-Woche im Corona-Lockdown-Modus mit oft zu kühlem, manchmal aber schönem Wetter.

Sonntag, 25. April 2021

Meine Woche (KW 16/21)

Getan: gearbeitet, eingekauft, gewandert im Siebengebirge (Bericht folgt). 

Gedacht: die Corona-Warn-App macht mit sagenhaften 12 Monaten Verspätung Fortschritte, da man jetzt QR-Codes von Orten erfassen kann. Orte, die eine Anwendung erfordern, sind mir allerdings noch nicht begegnet, stattdessen werden nicht vorhandene Steuergelder in Milliardenhöhe mit verordneten, lange währenden Geschäftsschließungen verprasst. 

Gelesen: in Rafik Schami's Roman „Erzähler der Nacht“ und in Peternelle van Arsdale's Roman „Tief im Wald“, im Kölner Stadtanzeiger und in der Deadline. 

Gefunden im öffentlichen Bücherschrank der Kölner Südstadt: Jhumpa Lahiri's Story-Sammlung „Melancholie der Ankunft“ und Rafik Schami's „Märchen aus Malula“. 

Gesehen: DVD's „Burn After Reading“, „Darjeeling Limited“ (Bericht), im TV oft die Tagesschau und einen Krimi. 


>Tja, es wird wohl nix mit Draußen sitzen an heißen Sommertagen und Bier schlürfen am Chlodwigplatz<

Gegessen: zwei leckere Doraden gedünstet, mit Gemüse und gebratenen Zwiebeln und Pilzen zubereitet. Indische Weintrauben. 

Getrunken: Kaffee, Tee, Wasser, Orangensaft. 

Gehört: Musik von Dear Reader, Gemma Ray, Haus Arafna, Neutral, News From Babel und Wino. 

Gezahlt: 100 € an Amtsgericht wegen „Eröffnung einer Verfügung von Todes wegen“. 

Gekauft: Paprika- und Pepperoni-Pflänzchen für meinen Balkon auf dem Markt an der Apostelnkirche. Aber ich warte noch ein paar Tage mit dem Einpflanzen. Schon die Tomaten wurden frostgeschädigt. 

Gefühlt: ganz gut. Auch weil die AstraZeneca-Impfung nun schon 15 Tage her ist, keine schweren Nebenwirkungen auftraten und nun schon etwas Schutz da sein sollte. 

Fazit: eine einigermaßen gelungene 5-Tage-Woche im Corona-Lockdown-Modus mit oft zu kühlem, manchmal aber schönem Wetter.

Filmkonserve: Coen Brothers „Burn After Reading“

Die Brüder haben so einige gute Filme inszeniert. Auch diesen Film aus dem Jahr 2008 sah ich natürlich schon im Kino. 

Erzählt wird eine skurrile Agenten-Story in Washington, in der zwei Mitarbeiter*innen eines Fitness-Studios an eine CD mit vermeintlich brisanten geheimdienstlichen Daten kommen, von viel Geld träumen und den CIA-Mitarbeiter nun erpressen wollen. 

Das geht gehörig schief, der Mitarbeiter wehrt sich. 

Der Film lebt weniger von der Story als von den schrägen Charakteren seiner Schauspielerriege, als da wären George Clooney, John Malkovich, Frances McDormand, Brad Pitt und Tilda Swinton. 

Mehr zum Film könnt ihr bei wikipedia nachlesen.

Eine Wanderung um Meckenheim

Endlich fertig. Bei Unterwegs.Nahweh.Fernweh habe ich den Bericht von meiner Wanderung am letzten Sonntag einstellen können.


>Viele Fische am Schloss Adendorf<