Montag, 23. Juli 2018

Meine Woche (KW 29)

Getan: Gearbeitet, Vater besucht, heute in der Eifel im Urft-Tal gewandert (Bericht folgt).   

Gesehen: im Kino „Foxtrott“, „Am Strand“; WDR-Sendung „Die Eifel lebt!“, beleuchtete Boote und Heissluftballons bei den „Kölner Lichtern“ (einige Bilder folgen noch).  

Gehört: Dark Sanctuary, Das Weeth Experience, Das Zeichen, Nick Cave And The Bad Seeds; und in weitere Alben bei Spotify hineingehört. Draußen zirpt gerade jetzt eine Grille (?).  

Gelesen: in Jeff VanderMeer's Roman „Auslöschung“; in der Fachzeitschrift „Geographische Rundschau“, in der Rockzeitschrift „Eclipsed“.  

Gegessen: Ein halbes Hähnchen mit Pommes war ein Highlight der Kantine.  

Getrunken: neben Kaffee auch Wasser, Blutorangen- und Grapefruit-Saft, Kölsch.  

Gefreut: über das Sommerwetter, Ice-Time.  


>Eine meiner beiden Lieblingseisdielen, hier in der Richmodstraße, Köln-City<

Gelacht: zu lachen gab's wenig.  

Genervt: ---  

Geärgert: ---  

Gefrustet: ---  

Geklickt: überwiegend Eifel-Lokalitäten.   

Gefunden: ---  

Gekauft: nichts Besonderes.   

Gestaunt: ---  

Gefühlt: ausgeglichen. Nackenverspannungen, Kreislaufprobleme, Wespenstich.   

Gedacht: zu warm zum Denken.  

Fazit: insgesamt ansprechende, unaufgeregte Woche. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen