Dienstag, 20. Februar 2018

Filmwelten: Train to Busan

Busan? Nie zuvor gehört, und das ist schon mal erschreckend, handelt es sich hierbei doch um eine real existierende Stadt mit ca. 3,5 Mio. Einwohnern. Die Reise führt ins untergehende Süd-Korea. 

Sang-ho Yeon's Zombie-Drama „Train to Busan“ (2016) zeigt die Apokalypse. Im Mittelpunkt steht ein kleines Mädchen und ihr Vater, die mit IC-Zug unterwegs nach Busan sind. Doch die Zombie-Seuche breitet sich rasend schnell aus, ist auch bereits im Zug. Während im Zug gekämpft wird, rast dieser gen Ziel und kommt durch Bahnhöfe, in denen er unmöglich anhalten kann, weil auch dort das Grauen um sich greift. 

Der Film ist sehr eindrücklich, spannend und bewegend inszeniert, auch wenn er im Ergebnis nicht viel Neues erzählt. „In den niederschmetterndsten Momenten zieht eine zarte Poesie in seine Bilder ein“, hält epd-film fest. 

Im asiatischen Raum ist der Horrorfilm ein Hit und gehört in Hong Kong und Taiwan zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten“, ist bei kino nachzulesen. Hierzulande lief er zwar auf Festivals, schaffte es aber nicht ins reguläre Kino-Programm. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen